Dr. Ariane Fellbach-Stein

Referentin für Bildende Kunst, Film und Neue Medien
Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz


Die Referentin für Bildende Kunst, Film und Neue Medien Dr. Ariane Fellbach-Stein, welche Kunstgeschichte in München studierte, ist als Mitarbeiterin im Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur tätig.

Neben der Förderung von Bildender Kunst innerhalb der Stadt Mainz und Region, Organisation von Ausstellungen, Arbeit in Film, Funk und Fernsehen kümmert sich das Ministerium auch um die Kulturstiftung der Länder und des Bundes. So sind jährlich sieben Stipendien für das Künstlerhaus Schloss Balmoral in Bad Ems zu vergeben. Es handelt sich hierbei um eine Einrichtung der „Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur“, welche Künstlerinnen und Künstler aus allen Ländern durch die Vergabe von Stipendien unterstützt. Mit der Möglichkeit ein Auslandsstipendium zu erhalten, ist es den Künstler/innen möglich z.B. in London oder auch New York zu arbeiten.
Weiterhin vergibt das Ministerium jedes Jahr zwei Stipendien für die Cité internationale des arts Paris, ein Wohn- und Atelierkomplex für Künstler/innen während eines sechsmonatigen Aufenthaltes, in welchem sie sich kreativ weiterbilden und -entwickeln können.
Eine Kooperation des Ministeriums mit der Chelsea University London ermöglicht ebenfalls ein Stipendium.
Ferner wird alle drei Jahre eine Künstlermesse in der Rheingoldhalle Mainz organisiert, bei der verschiedene Künstler sich selbst vermarkten, ob Malerei, Fotografie, Video oder Plastik. Dieses Angebot ist vor allem an diejenigen gerichtet, die bis dato weder in einer Galerie ausstellen noch ein künstlerisches Netzwerk aufgebaut haben.
Lehrgänge, in denen ausgebildete Künstler von Mentoren darin unterrichtet werden, wie sie sich und ihre Werke am besten verkaufen, wie sie sich zu bewerben haben und Kontakt zu Galerien herstellen können, sind ebenfalls Teil des Förderungsangebots.
Regionale Kunstvereine wie z.B. die Fruchthalle in Kaiserslautern oder der Kunstverein Ludwigshafen werden ebenso unterstützt.
Im Übrigen arbeitet das Ministerium eng mit der Mainzer Akademie der bildenden Künste und der Kunsthalle (KM 500 Reihe) zusammen.
Mit der Aktion Offene Ateliers werden zudem etwa 350 bis 400 Ateliers finanziert, in denen Künstler/innen Einblick hinter die Kulissen ihrer Arbeit geben.

 

Natalie Filipiak