Christiane Schauder

Künstlerin und Mitveranstalterin von 3 x Klingeln!


Ihre abstrakt informelle Malerei hat ihre Wurzeln in der Kunst Jasper Johns und Gotthard Graupners, dessen künstlerische Positionen sie beeindruckten.

Ihre Farbfeldmalereien auf meist kleinformatigen Keilrahmen reduzieren sich auf das Zusammenspiel von Struktur und Farbe, die zunächst einen monochromen Eindruck erwecken. Jedoch bestehen ihre Bilder aus vielen Schichten, darunter stark verdünntes Acryl und Enkaustik, in flüssigem Wachs gelöste Pigmente, die mit Pinsel, Schwamm und anderen Werkzeugen aufgetragen werden. Die einzelnen Bilder bilden Farbkörper, deren Oberflächenstruktur variiert und die als Module zu mehrteiligen Serien und Wandinstallationen kombiniert werden können.

In öffentlichen und privaten Gebäuden in Mainz realisierte sie mehrere großformatige Wandgestaltungen. Neben einer Türengestaltung im „Haus des Handwerks“ finden sich Bildinstallationen im Landtag Rheinland-Pfalz und im Brückenturm.

Die Beziehung der Künstlerin zu Mainz begann schon mit dem Studium der Kunst auf Lehramt an der Mainzer Universität. Auch danach bleibt sie mit ihrer künstlerischen Arbeit in Mainz. Über ihre künstlerische Position hinaus hat Schauder zahlreiche kulturelle Absichten in Mainz. Sie ist Mitbegründerin der AG Stadtkino e.V., die das kommunale Kino Ciné Mayence betreibt, und rief 1997 mit ihrem Mann Günter Minas gemeinsam die Kunstbiennale “…3x klingeln“ ins Leben. Zudem betreut sie auswärtige Künstler bei einem Aufenthalt in Mainz. Seit 2009 arbeitet sie in einem Atelierzusammenschluss mit zwei anderen Künstlerinnen in der Stiftstraße und hat in ihrem Atelier lebendige Strukturen ins Leben gerufen. So wird ihr Atelier auch zur Bühne für kleinere Jazzkonzerte und Lesungen.

Nadine Nitsche