Situation Mainz - Akteure, Orte, Werke...

... zeitgenössische Kunst in Mainz.


 Die studentische Projektgruppe unter der Leitung von Prof. Dr. Gregor Wedekind erforscht die Situation zeitgenössischer Kunst in Mainz. Dabei wird die „Situation Mainz“ als ein Netzwerk verstanden, in dem die Akteure (Künstler, Museumsdirektoren und Kuratoren, Sammler, Händler, Kunstkritiker, Ausstellungsbesucher, Politiker), Orte (Kunsthochschule, Kunsthalle, Museum, Galerie, Atelier, Kunstverein, Plätze, Parks, öffentliche Gebäude) und Werke (Bilder, Skulpturen, Installationen, Architektur, neue Medien) zeitgenössischer Kunst in Mainz miteinander verbunden sind. Dieses Netzwerk gilt es zunächst zu kartographieren.

Mittels Interviews der Akteure und unter Zuhilfenahme von Archivstudien recherchiert die Projektgruppe zudem die spezifischen historischen, kulturellen, geographischen, sozialen und politischen Voraussetzungen, auf die zeitgenössische Kunst in Mainz trifft. Wie ist es zu erklären, dass zeitgenössische Kunst in Mainz in auffälliger Weise marginalisiert ist und im öffentlichen Bewusstsein der Stadt wenn überhaupt nur am Rande eine Rolle spielt? Wie sind Akteure und Institutionen miteinander verbunden und welche Auswirkungen hat das für die Situation Mainz? Welche Rolle spielt zeitgenössische Kunst für das Selbstverständnis des Gemeinwesens und welche Rolle spielt die Stadt Mainz für die zeitgenössischen Künstler, die hier leben? Welche ökonomischen und gesellschaftlichen Voraussetzungen benötigt zeitgenössische Kunst, um Präsenz entwickeln zu können? Inwiefern spielen überregionale Bezüge für die Situation Mainz eine Rolle?

Diese Homepage soll als Plattform für Information, Kommunikation, Analyse und Kritik verstanden werden. Sie ist noch im Aufbau und soll sich auch in Zukunft in einem ständigen Prozess der Bearbeitung befinden, um die aktuellen Wechselwirkungen in der Mainzer Kunstszene abbilden zu können.